Posted by
04 augustus, 2020
Geen categorie

T-mobile Vertrag verlängern vorzeitig

Gleichzeitig ist die Preisgestaltung einer der wichtigsten Aspekte bei der Entscheidungsfindung der Verbraucher bei der Entscheidungsfindung bei der Auswahl von Mobilfunkverträgen. Die bestehende Forschung konzentrierte sich auf die Komplexität von Preisstrukturen, die kundenverwirrt sein dürften (weitere Informationen zur Verhaltensökonomie in Bezug auf Verbraucher finden Sie unter Lunn 2013 und Bar-Gill 2012). Eine innovative Preisgestaltung, die in einigen Ländern zu finden ist, ist die teilweise Entflechtung von Telefoniediensten vom Verkauf von Mobiltelefonen, um umständliche Regulierungsaspekte zu vermeiden. Handsets werden auf 36-monatigen Kreditverträgen verkauft, die an einen 24-monatigen Mobilfunkvertrag gekoppelt sind. Diese Einrichtung ermöglicht es Anbietern, die in einigen Ländern bestehende maximale Vertragslaufzeit von 24 Monaten zu überwinden. Diese Einrichtung geht hingegen auf ein Problem in der traditionelleren gebündelten Vertragsfassung ein, bei der einige Verbraucher nach Ablauf der ursprünglichen Verpflichtungsfrist weiterhin für ein subventioniertes Mobilteil bezahlen, obwohl die Kosten für das Mobilteil vollständig amortisiert wurden (Ofcom 2018). Da diese Aspekte den langfristigen Vertrag als solchen nicht betreffen, gehen sie über den Rahmen dieses Artikels hinaus. Im Vereinigten Königreich werden Preiserhöhungen bei Mobilfunkverträgen nach allgemeinem Vertragsrecht meist als akzeptabel angesehen. Nach dem Consumer Rights Act 2015 können Klauseln als missbräuchlich angesehen werden, wenn sie es “dem Lieferanten ermöglichen, die Vertragsbedingungen einseitig ohne einen im Vertrag genannten triftigen Grund zu ändern”, insbesondere wenn dieS “eine Erhöhung des Preises … ohne dem Verbraucher das Recht einzuräumt, vom Vertrag zu kündigen, wenn der Endpreis im Verhältnis zum zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vereinbarten Preis zu hoch ist.” Fußnote 5 Die für die Verbrauchergesetzgebung zuständige Stelle, die Wettbewerbsbehörde (CMA), gab Leitlinien heraus, wonach “[d]en, die Erhöhungen im Zusammenhang mit einem relevanten veröffentlichten Preisindex wie dem RPI zulassen, wahrscheinlich akzeptabel sind” (Ofcom 2015b, Ziffer 12.4). Das Berufungsgericht stellte fest, dass Preiserhöhungen im Allgemeinen zulässig wären, wenn sie “Teil eines sorgfältig ausgewogenen Überprüfungsverfahrens” wären, das im vorliegenden Fall fair angewandt worden sei (Du Plessis/Fontygary Leisure Parks Ltd 2012, Randnrn.

49, 52). Im Allgemeinen gibt es also Raum für Vertragsbedingungen, die Preisänderungen ermöglichen, solange das Verfahren zur Bestimmung der Änderung in der Vertragslaufzeit mit ausreichender Klarheit dargelegt wird.

Comments are closed.